Betriebsanleitung

Betriebsanleitung für den Sauerstoff-Monitor als
CO2-Warngerät

Kalibrierung, Grenzwerteinstellung, auch beim Einsatz als Gaswarngerät mit
unterschiedlichen Sensoren

Der Sauerstoff-Monitor wird mit 1 Haken und 2 Schrauben (Ø 5mm) an der Wand befestigt, 2 Befestigungslöcher sind nach Öffnen der unteren Abdeckung zugänglich.

Je nach Ausführung sind Anschlüsse für Signalkabel und externe O2-Sensoren vorgesehen.

Die Sensoren des Sauerstoff-Monitors (auch O2-Monitor oder Stickstoff Monitor genannt) werden in den potentiellen Gefahrenzonen dem zu überwachenden Gasverhalten in entsprechender Höhe montiert und lösen bei Unterschreitung der voreingestellten Sicherheitsschwelle des Sauerstoffgehaltes der Atemluft ein deutliches akustisches und optisches Signal aus.

1.Für Gase leichter als Luft (z.B. Stickstoff über der Kopfhöhe des größten Mitarbeiters).

2.Für Gase schwerer als Luft (z.B. Kohlendioxyd, Lachgas, Argon) ca. 20 cm über dem
Fußboden.

Die optimale Montagerichtung des Sensors ist mit der Gaseintrittsöffnung nach unten, alternativ waagrecht.

Nach Anschluss der Stromversorgung wird der aktuelle Wert des momentan aktivierten Sensors sichtbar, bei mehreren  angeschlossenen Sensoren – erkennbar an der jeweils leuchtenden grünen LED – der aktuellen Wert des aktiven Sensors.  Gleichzeitigt ertönt das Warnsignal und die Blitzleuchte ist in Betrieb. Dies ist der Funktions-Test des Alarms. Bitte die grüne Taste drücken zur Beendigung des Alarms.

Die Vorkalibrierung sollte für jeden Sensor in einer ruhigen Laboratmosphäre überprüft werden und auf 21,2 ± 2% eingestellt werden. Die Einstellung bei 2 bzw. weiteren angeschlossenen Sensoren muß nur nach der erstmaligen Inbetriebnahme einmal je Sensor vorgenommen werden. Der Grenzwert 19% ist werkseitig eingestellt. Diese Einstellung ist für alle angeschlossenen Sensoren gültig.

Um die Wirksamkeit des Alarmtests zu kontrollieren, bitte die rote Taste drücken und das Potentiometer bis zum Erreichen des Lautesprechertones und dem Blinken der roten Blitzleuchte. Der dabei angezeigte Digitalwert ist der eingestellte Grenzwert.

Einstellung des Sauerstoffwertes der Sensoren und des Grenzwertes:

Nach Öffnen der unteren Abdeckung sind die weiteren Einstellmöglichkeiten zugänglich.

  • Ist nur ein Sensor angeschlossen, wird mit dem Potentiometer „Sensor 1“ der Wert auf 21,2 % eingestellt.
  • Jeder angeschlossenen Sensor muß erstmalig nach Montage des Sauerstoff-Monitors kalibriert werden:  Wenn ein Sensor aktiv ist (sichtbar am Leuchten der grünen Sensor-LED) die Taste 1 drücken und am entsprechendem Potentiometer den Istwert auf 21,2% einstellen.
  • Durch drückern der Taste Test wird der eingestellte Grenzwert angezeigt und kann durch Drehen des Potentiometers „Test“ verstellt werden.
  • Die Lautstärke des Lautsprechers wird mit dem  Potentiometer „Lautsprecher“ geregelt, wird vorzugsweise zur Einstellung des Grenzwertes vermindert, nach Einstellung wieder auf die gewünschte Lautstärke erhöht.

Um den Grenzwert zu verändern ist folgendermaßen vorzugehen:

  • Das Potentiometer „Grenzwert“ bei gedrückter roten Taste so weit verändern, bis der Alarm einsetzt. Der angezeigte Digitalwert ist der voreingestellte Grenzwert.
  • Soll der Grenzwert verändert werden, das Potentiometer „Test“  soweit verändern, bis der gewünschte Wert angezeigt wird (Drehung im Uhrzeigersinn vermindert den Grenzwert)
  • Anschließend das Potentiometer „Grenzwert“ bei gedrücktem roten Taster so weit verändern, bis der Übergang Alarm – Alarm Ende erreicht wird. Der dann eingestellte Grenzwert ist ca. 0,2%  höher als der voreingestellte.

Wartung:

Die Kalibrierung jedes Sensors sollte alle 6 Monate überprüft werden.

Die Sensoren haben eine Lebensdauer von ca. 4 Jahren und sollten danach im Werk gewechselt werden. Eine weitere Wartung ist nicht erforderlich.